Tipps gegen Schwangerschaftsstreifen

Dehnungsstreifen entstehen, wenn die Haut einer zu großen Belastung ausgesetzt ist. Das kann bei Schwangerschaft oder zu schnellem Wachstum passieren, deswegen sind auch Männer davon betroffen. Zum Glück gibt es auch Hausmittel, um gegen dieses Problem vorzugehen.


shutterstock

Mit regelmäßigen Aprikosen-Peelings kann man die Dehnungsstreifen behandeln und zwar täglich für mindestens vier Wochen. Man zerdrückt oder püriert zwei bis drei Aprikosen und trägt die Paste auf die betroffenen Stellen auf. Nach 15 bis 20 Minuten Einwirkzeit wäscht man es mit lauwarmem Wasser ab.

shutterstock

Das Kollagen in Aloe Vera kann Hautverletzungen reparieren, deswegen ist wird die Heilkraft der Aloe Vera sehr geschätzt. Aus einem Blatt entnimmt man das Gel und trägt es auf. Nach zwei Stunden wäscht man es ab und wiederholt die Anwendung täglich.

shutterstock

Öle können die Haut geschmeidig machen und bei Dehnungsstreifen effektiv sein. Zur Anwendung muss das Öl drei bis vier Mal täglich in die Haut einmassiert werden. Folgende Öle können angewandt werden: Olivenöl, Lavendelöl, Rosenöl, Kamillenöl, Mandelöl, Geranienöl, Weihrauchöl, Myrrhenöl, Herlichrysumöl.

shutterstock

Die Kartoffel enthält Mineralien, Vitamine, Kollagen und Zink, was für die Haut sehr gut ist und die Hauterneuerung förder. Für die Anwendung schneidet man eine Kartoffel in Scheiben und reibt sie über die Dehnungsstreifen. Den Kartoffelsalat muss man für fünf bis zehn Minuten einziehen lassen, bevor man ihn abwäscht.

shutterstock

Alpha-Hydroxy-Säuren und Vitamin C in Zitronen beseitigen tote Hautzellen und hellt die Dehnungsmale auf. Mit einer halben Zitrone reibt man für zehn Minuten über die Dehnungsstreifen und wäscht die Haut dann ab.

shutterstock

Eine Creme mit Kakaobutter, Shea-Butter und Vitamin-E-Öl kann man ganz leicht selbst herstellen. Sie ist feuchtigkeitsspendend und soll Hautschäden heilen. 2 TL Kakaobutter und 2 TL Shea-Butter werden in einem Topf geschmolzen und mit 1 TL Öl verrührt. Wenn die Masse abgekühlt ist, kann man sie auf die Haut auftragen und verteilen. Dies sollte man zwei Mal täglich machen.

shutterstock

Eiweiß enthält viele Proteine Kollagen und Vitamin A und eignet sich für die Behandlung von Narben und Verletzungen. Das Eiweiß wird schaumig geschlagen und auf die Male aufgetragen. Nach 15 Minuten wäscht man es wieder ab und trägt Feuchtigkeitscreme auf.

shutterstock

Man vermengt 1 TL Alfalfa-Pulver mit Kamillenöl zu einer Masse und verteilt sie auf den Dehnungsstreifen. Nach 15 Minuten kann man die Paste abwaschen und die Anwendung drei Mal täglich wiederholen. Da die Luzerne viele Aminosäuren und Vitamine enthält, ist sie gut für die Haut.

shutterstock

Man sollte viel Wasser trinken, damit die Haut genug Flüssigkeit, um sich zu erneuern. Dies spielt bei der Behandlung eine wesentliche Rolle.

shutterstock

Auch eine gesunde Ernährung ist für die Behandlung sehr wichtig. Wichtig für die Ernährung sind daher Proteine, Vitamine und Mineralstoffe.